eGIGO » Solaranlage » Solaranlage planen

Solaranlage planen

Solaranlagen müssen gründlich geplant werden. Wir zeigen wie.

Solaranlagen richtig zu planen ist nicht schwer, wenn Sie alle Punkte beachten. Wir zeigen Ihnen, worauf es bei der Planung der Solaranlage ankommt.

Die Solaranlage planen: Darauf sollten Sie achten

Wenn Sie die Anschaffung einer eigenen Solaranlage planen, sollten Sie bereits bei der Planung viele Elemente beachten.

Wir zeigen Ihnen, welche Entscheidungen Sie treffen müssen und auf welche äußeren Faktoren es bei einer Solaranlage ankommt.

Nur so können Sie eine qualifizierte Entscheidung treffen und langfristig von der eigenen Solaranlage profitieren.

Richtig planen ist schwieriger als viele denken

Viele Menschen glauben, dass die Planung einer Solaranlage einfach von der Hand geht. Grundsätzlich stimmt dies auch, da Sie in der Regel nicht jede einzelne Komponente der Anlage selbst planen und kombinieren müssen.

Doch es gibt viele Faktoren, welche für den erfolgreichen Betrieb der Anlage wichtig sind. Werden diese bei der Planung nicht berücksichtigt, müssen Sie im schlimmsten Fall mit Leistungseinbußen rechnen und die Anlage selbst wird nicht rentabel laufen.

Um eine gute und vor allem sichere Rendite zu erzielen gilt es also viele Punkte zu beachten.

Die Grundlagen der Planung

Solaranlage planen
Solaranlage planen ©Maxim_Kazmin – stock.adobe.com

Bevor Sie mit der eigentlichen Planung der eigenen Solaranlage beginnen, sollten Sie zunächst einmal prüfen, ob überhaupt eine solche Anlage bei Ihnen in Frage kommt. Denn nicht in jeder Region und in jedem Haus kann eine solche Anlage profitabel betrieben werden.

Eine gute und einfache Möglichkeit ist ein Blick in den Solarkataster. Hier können Sie auf einen Blick erkennen, ob Ihr Standort für den Betrieb einer Solaranlage grundsätzlich geeignet ist.

Der Solarkataster ist in Deutschland sehr gut ausgebaut und kann Ihnen viele Hilfen bieten. Doch es gilt noch weitere Faktoren zu ermitteln.

Dachform und Dachausrichtung

Betrachten Sie zunächst einmal die Ausrichtung Ihres Daches. Optimal ist eine südliche Ausrichtung, da so die meiste Energie gewonnen werden kann. Kleine Abweichungen sind kein Problem, doch bei starken Abweichungen müssen Sie mit einem Energieverlust von rund 10 Prozent rechnen.

Besonders kritisch ist dies bei Pultdächern, da diese nur eine schräge Seite aufweisen und somit besonders anfällig für die falsche Ausrichtung des Daches sind. Womit wir bereits bei der Dachform wären.

Denn Schrägdächer und Flachdächer erfordern unterschiedliche Formen der Solaranlage, was Sie bei der Planung in jedem Fall berücksichtigen sollten.

Fällt Schatten auf mein Hausdach?

Auch die Beschattung des Daches ist ein wichtiges Thema. Nehmen Sie sich die Zeit das Dach zu verschiedenen Tageszeiten einmal zu beobachten. Durch Nebengebäude oder hohe Bäume können Schatten auf das Hausdach fallen.

Jeder Schatten vermindert dabei die Leistung der Solaranlage. Eine zu starke Beschattung des Daches über einen zu langen Zeitraum kann dafür sorgen, dass Ihre Solaranlage nicht profitabel ist.

Sehr dünne und nicht allzu beständige Schatten sind dabei allerdings kein Problem. Hier liegt der Leistungsverlust häufig in einem kaum messbaren Bereich und muss Sie somit nicht interessieren.

Die Größe der Solaranlage

Auch die Größe der Solaranlage muss richtig geplant werden. Planen Sie lieber zu groß als zu klein, da Sie somit für die Zukunft besser abgesichert sind.

Die Größe und somit die Leistung der Anlage sollte sich an Ihrem Jahresenergieverbrauch orientieren. Dieser sollte durch die Anlage locker abgedeckt werden können.

Welche Montageform wählen?

Nun gilt es noch sich für eine passende Montageform zu entscheiden. Bei Schrägdächern kommen zwei unterschiedliche Montageformen in Frage. Die AufDach- und die InDach-Anlagen bieten dabei unterschiedliche Vorteile.

AufDach-Anlagen: Die Klassiker

Die AufDach-Solaranlage ist der Klassiker und wird sehr häufig genutzt. Die Montageschienen der Anlage werden über den Dachziegeln befestigt, sodass die Solarmodule von hinten belüftet werden können.

Die Anlagen sind einfach zu montieren und überzeugen durch ihre konstante Leistung und die überschaubaren Kosten.

InDach-Anlagen: Die moderne Variante

InDach-Anlagen scheinen auf den ersten Blick teurer, da die gesamte Dachfläche genutzt wird. Wir raten vor allem bei Neubauten oder bei anstehenden Dachsanierungen allerdings immer zu InDach-Solaranlagen.

Denn diese ersetzen die normale Dacheindeckung durch die Solarmodule. Sie sparen sich also die Kosten für die Dachziegel.

Solaranlage planen InDach
Solaranlage planen InDach ©jozsitoeroe – stock.adobe.com

Zudem ist eine solche InDach-Anlage aufgrund der sehr hohen Energiegewinnung äußerst profitabel und somit für die Zukunft bestens geeignet.

Wenn Sie die Wahl und die Möglichkeit haben, ist die InDach-Anlage in der Regel die beste Wahl.

Mit oder ohne Stromspeicher

Wenn Sie die Solaranlage richtig planen, sollten Sie auch den Stromspeicher nicht vergessen. Immer mehr Menschen planen ihre Anlagen mit einem solchen Speicher, um stärker von dem selbst erzeugten Strom zu profitieren.

Denn der meiste Strom wird bei den Solaranlagen in der Mittagszeit und am frühen Nachmittag erzeugt. Das sind Zeiten, in denen kaum ein Mensch Zuhause ist.

Somit kann der Strom nicht verbraucht werden und muss in das Stromnetz eingespeist werden.

Eigenverbrauch contra Einspeisevergütung

Und hier sind wir bei der Frage, ob sich der höhere Eigenverbrauch überhaupt rentiert. Diese Frage lässt sich sehr einfach beantworten. Die Einspeisevergütung bleibt für 20 Jahre gleich und die Einnahmen durch diese müssen versteuert werden.

Wenn Sie über einen Speicher den Eigenverbrauch erhöhen, erhalten Sie weniger Einspeisevergütung. Dafür sparen Sie aber bei der eigenen Stromrechnung. Dank steigender Strompreise steigt somit auch Ihre Rendite.

Es lohnt sich also in praktisch allen Fällen, den Eigenverbrauch zu erhöhen und somit bares Geld zu sparen.

Fazit: Eine Solaranlage zu planen ist einfach

Wenn Sie eine Solaranlage planen, gilt es viele Punkte zu beachten. Von der Größe und der Leistung der Anlage bis zur Eignung Ihres Daches für eine solche Anlage.

Wichtig ist, dass Sie beim Berechnen der Rendite von echten Zahlen ausgehen.

Ist die Planung also abgeschlossen, gilt es den Vergleich der Angebote zu starten. Nutzen Sie unsere Angebote und lassen Sie sich nach Ihren Vorgaben verschiedene Anlagen präsentieren.

So können Sie Kosten, Leistung und Rendite optimal bewerten.

Jetzt Fachfirmen für Ihre Solaranlage finden!