eGIGO » Solaranlage » Solaranlage Aufbau

Solaranlage Aufbau

Aufbau und Funktion der Solaranlage im Fokus

Sie interessieren sich für Solaranlagen und planen eventuell die Anschaffung einer eigenen Anlage? Sie möchten sich an dieser Stelle über die Funktionen und die Komponenten einer solchen Anlage informieren? Wir informieren Sie gerne umfassend.

Solaranlagen und Solarthermie: Dort liegen die Unterschiede

Wichtig ist, Solaranlagen und Solarthermie zu unterscheiden. Solarthermie nutzt die Wärme der Sonnenstrahlen, um die Warmwasserbereitung umweltfreundlicher zu gestalten.

Bei Solaranlagen hingegen wird direkt aus dem Sonnenlicht Strom erzeugt. Aus diesem Grund sind Solaranlagen nicht nur teurer, sondern auch deutlich komplexer in der Gesamtstruktur.

Warum Solaranlagen so beliebt sind

Solaranlagen erfreuen sich sehr großer Beliebtheit. Das liegt zum einen am Thema Umweltschutz. Noch immer wird Energie in Deutschland nur zu einem kleinen Teil klimaneutral erzeugt.

Mit einer eigenen Anlage können Sie die Umwelt aktiv entlasten. Auf der anderen Seite sind Solaranlagen auch attraktive Investitionsmöglichkeiten, welche eine hohe Rendite versprechen.

In Zeiten niedriger Sparzinsen eine sehr gute und vor allem sichere Investition.

Die Komponenten der Solaranlagen im Fokus

Solaranlagen sind kleine Meisterwerke der Technik. Um sich für die passende Lösung zu entscheiden, sollten Sie wissen, welche Bereiche der Anlage welchen Zweck verfolgen.

Denn erst in Kombination und Zusammenarbeit können Solarmodule und Solarzellen mit dem Wechselrichter und den entsprechenden Stromzählern einen reibungslosen Betrieb der gesamten Anlage garantieren.

Die Solarmodule: Das Herzstück einer jeden Anlage

Die Solarmodule sind die Energielieferanten der Anlage. Jedes Solarmodul besteht aus miteinander verbundenen Solarzellen, welche das direkt auf sie auftreffende Sonnenlicht in Strom verwandeln.

Dabei werden bei den Solarmodulen unterschiedliche Materialien unterschieden, welche einen unterschiedlichen Wirkungsgrad aufweisen. Der Wirkungsgrad bezeichnet dabei den Anteil der nutzbaren Energie, welche von den Solarzellen umgewandelt wird.

Dünnschichtzellen beispielsweise weisen gerade einmal einen Wirkungsgrad von rund 8 Prozent auf, während monokristalline Module auf einen Wirkungsgrad von bis zu 22 Prozent kommen können.

Solaranlage Aufbau
Solaranlage Aufbau ©Federico Rostagno – stock.adobe.com

Wichtig: Je höher der Wirkungsgrad der Solarmodule ist, umso teurer sind diese in der Regel. Im Umkehrschluss werden weniger Module benötigt, um die gewünschte Leistung zu erzielen.

Entscheiden Sie sich für die Lösung, die optimal zur vorhandenen und nutzbaren Dachfläche passt.

Der Wechselrichter: Hier wird der Strom verwaltet

Der Wechselrichter ist praktisch das Herzstück einer jeden Anlage. Denn Solarmodule und Solarplatten erzeugen immer nur Gleichstrom. Ein Strom, welcher von keinem unserer Haushaltsgeräte genutzt werden kann.

Der Wechselrichter wandelt den erzeugten Strom in Wechselstrom um, mit welchem das gesamte Stromnetz betrieben wird. Doch damit nicht genug. Denn der Wechselrichter übernimmt noch weitere Aufgaben bei Solaranlagen.

Er trennt die Anlage bei Störungen und Fehlern vom Stromnetz und bietet zudem häufig eine Überwachung der Anlage und des Ertrags. Häufig können Sie die Daten des Wechselrichters nutzen, um beispielsweise den Anteil des Eigenverbrauchs zu überwachen und zu dokumentieren.

Batteriespeicher: Die Lösung für einen höheren Eigenverbrauch

Viele Nutzer ergänzen die eigene Anlage durch einen passend dimensionierten Batteriespeicher. Diese kosten zwar relativ viel Geld, bieten aber auch enorme Vorteile. So kann durch einen solchen Speicher der Eigenverbrauch deutlich angehoben werden.

Der am Tag erzeugte Strom der Anlage wird im Speicher zwischengelagert und abends dann an die Verbraucher abgegeben. Somit müssen Sie kaum noch Strom vom Stromanbieter beziehen und profitieren enorm von der eigenen Anlage.

In der Regel lassen sich durch solche Lösungen besonders hohe Renditen problemlos erzielen.

Stromzähler bei Solaranlagen: Wichtige Elemente der Kontrolle

Wenn Sie sich für eine eigene Anlage entscheiden, so müssen auch verschiedene Stromzähler installiert werden. Diese sind wichtig, damit Sie auch richtig von Ihrer Anlage profitieren und eine gute und sichere Rendite erzielen. Wir haben Ihnen die späteren Stromzähler im Haus einmal aufgelistet:

  • Der Verbrauchszähler: Dieser ist bereits im jedem Haushalt vorhanden und misst den Strom, welchen Sie durch den Stromanbieter beziehen. Auf dieser Grundlage werden die jährlichen Stromkosten abgerechnet.
  • Der Einspeisezähler: Dieser funktioniert anders herum und zählt den Strom, welchen Sie an das allgemeine Stromnetz abgeben. Dieser ist wichtig, um die Einspeisevergütung für Sie zu berechnen.
  • Ein Eigenverbrauchszähler: Dieser ist nicht verpflichtend, aber hilfreich. Sie können mit diesem Zähler ermitteln, wie hoch der Anteil des selbst verbrauchten Stroms liegt.

Die Montage der Solaranlagen im Überblick

Auch hier gibt es viele unterschiedliche Systeme. Betrachten wir die klassische Auf-Dach-Montage. Dabei werden die Montagesysteme mit dem Dachstuhl verbunden. Dazu sind unter anderem Arbeiten am Dachstuhl selbst, aber auch an den Dachziegeln notwendig.

Auf den Montageschienen werden die Solarplatten angebracht. Weitere Arbeiten erfolgen im Haus. Dort muss nicht nur der Wechselrichter installiert werden, sondern auch die Verkabelung vom Dach zum Wechselrichter geführt werden.

Je nach Aufbau des Hauses kann dies mehr oder minder aufwändig gestaltet werden. Planen Sie einen Neubau oder eine komplette Dachsanierung, setzen Sie auf eine komplette InDach-Solaranlage! Somit ersetzen Sie die Dachsteine von Anfang an mit einer langlebigen Photovoltaikfläche.

Solaranlage Aufbau Indach-Anlage
Solaranlage Aufbau Indach-Anlage ©Toanet – stock.adobe.com

Sie sehen: Von der richtigen Entscheidung hängen Planungsaufwand, Montagekosten und Ertrag Ihrer Solaranlage maßgeblich ab.

Lassen Sie sich einen persönlichen Vergleich zusammenstellen

Sie wissen nun, wie eine Solaranlage aufgebaut ist und welche Komponenten eine wichtige Rolle spielen. Für einen direkten Vergleich können Sie einfach unser hilfreiches Tool nutzen.

Geben Sie die von Ihnen gewünschten Eckdaten der Anlage ein und wir stellen Ihnen verschiedenen Vergleichsangebote zusammen. Sie können somit ganz bequem die Kosten, die Leistung, aber auch die mögliche Rendite überblicken und sich für ein passendes System entscheiden.

Der Einstieg in die Solarenergie muss nicht kompliziert sein!

Jetzt Fachfirmen für Ihre Solaranlage finden!