eGIGO » Photovoltaik » Photovoltaik Notstrom – Funktion

Photovoltaik Notstrom – Funktion

Notsituationen können immer wieder vorkommen. Aus diesem Grund rät das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, dass jeder Bundesbürger sich um entsprechende Vorkehrungen bemühen soll.

Darunter fallen nicht nur das Einlagern von Wasser und Lebensmitteln, sondern unter anderem auch eine passende Notstromlösung. Wenn Sie eine Photovoltaik-Anlage Ihr Eigen nennen oder diese planen, haben Sie die Grundlage für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) bereits gelegt.

Damit können Sie mit ein wenig Aufwand und vor allem mit der richtigen Planung, eine eigene Notstromlösung für Ihr Eigenheim auf die Beine stellen. Und das ist oftmals leichter, als viele Menschen denken.

Photovoltaik-Anlagen mit integrierter Notstrom-Lösung

Viele Photovoltaik-Anlagen mit Batteriespeicher verfügen über eine sogenannte Notstrom-Option. Das bedeutet, dass bei einem Stromausfall innerhalb weniger Sekunden die Anlage aktiv wird und die Stromversorgung übernimmt. Das geschieht in der Regel vollautomatisch und schützt somit Stromabnehmer, die aktiv am Netz hängen.

Hierbei kann der Haushalt entsprechend des Batteriespeichers und seiner Kapazität mit Strom versorgt werden. Allerdings ist dies nur eine kurzfristige Lösung und keine richtige USV, welche eine umfassendere Notfall-Versorgung vorsieht.

Für eine längere Stromversorgung über die Photovoltaik-Anlage und den Batteriespeicher sind die meisten Systeme nicht ausgelegt. In der heutigen Zeit braucht man i.d.R. aber kaum mehr als einige Minuten, seltenst eine Stunde Stromausfall überbrücken.

Wie soll die Notstromlösung beschaffen sein?

Photovoltaik Notstrom - Funktion
PV-Anlage als Notstromlösung USV ©Antonioguillem – stock.adobe.com

Grundsätzlich wird zwischen einer einphasigen und einer dreiphasigen Notstromlösung unterschieden. Diese Begriffe leiten sich von den Phasen ab, welche in den normalen Leitungen vorhanden sind. So gibt es in Ihrem Haushalt Geräte, welche ausschließlich über eine Phase versorgt werden, während andere Haushaltsgeräte die Stromversorgung über alle drei Phasen benötigen, um arbeiten zu können.

Ein gutes Beispiel für ein dreiphasiges Gerät ist der Elektroherd. Aufgrund des hohen Stromverbrauchs müssen diese Geräte über drei Phasen versorgt werden. Entscheiden Sie sich bei der USV also für eine einphasige Lösung, können Sie den Herd während dieser Zeit nicht benutzen.

Es gilt also bereits bei der Planung genau abzuwägen, welcher Variante Sie den Vorzug geben und welche für Sie am effektivsten zu nutzen ist. Die einphasige Lösung hat in jedem Fall einen geringeren Stromverbrauch, ist aber auch mit mehr Einschränkungen verbunden. So müssen Sie beispielsweise einen Gaskocher und entsprechende Gasvorräte vorhalten, um im Notfall noch kochen zu können.

Drei Varianten mit unterschiedlichen Schwerpunkten

Es werden allgemein drei verschiedene Varianten unterschieden. Man spricht sowohl von Notstrom als auch von Ersatzstrom und dem sogenannten Inselstrom. Eine echte Notstromlösung sieht eine einzelne Steckdose vor, welche mit Energie versorgt wird.

Über diese Steckdose können die Verbraucher bei Bedarf mit Energie versorgt werden. Eine Ersatzstromanlage, also eine echte USV hingegen, versorgt das gesamte Haus nach einem Stromausfall wieder mit Elektrizität. Viele Hersteller von Batteriespeichern bieten solche Lösungen an, welche problemlos passend zu Ihrem Bedarf und zur gewählten Phase dimensioniert werden können.

Wenn Sie dieses System noch erweitern möchten, bieten sich sogenannte Insellösungen an. Bei einem Inselsystem wird der Batteriespeicher von Ihrer Photovoltaik-Anlage weiterhin mit Strom versorgt. Das System ist also auf maximale Autarkie ausgerichtet. Allerdings sind solche Systeme oftmals mit einem deutlich höheren Aufwand verbunden, was die Kosten in die Höhe treiben kann.

Entscheiden Sie sich für eine solche Lösung, sollten Sie die zu erwartenden Kosten von einem Fachmann kalkulieren lassen. Mit einer solchen Notstromlösung sind Sie allerdings wirklich unabhängig und müssen auch im Katastrophenfall nicht auf den gewohnten Komfort verzichten.

Machen Sie ganz einfach den individuellen Solar-Check

Wenn Sie sich im Falle einer Katastrophe absichern möchten, ist eine Stromversorgung unverzichtbar. Mit einer Photovoltaik-Anlage können Sie nicht nur die Notstromversorgung sicherstellen, sondern auch noch eine satte Rendite erzielen. Sie schlagen somit zwei Fliegen mit einer Klappe.

Versuchen Sie einfach einmal unseren kostenlosen Solar-Check und prüfen Sie Ihre Möglichkeiten. Sie erfahren nicht nur die zu erwartenden Kosten für Ihre Photovoltaik-Anlage, sondern auch die mögliche Rendite, welche Sie mit einer solchen Anlage erzielen können.

Zudem sind Sie im Falle eines Blackouts optimal abgesichert. Einfach die Daten in den Solar-Check eintragen und die Ergebnisse auf sich wirken lassen!

Fachfirmen für Ihre Solaranlage aus Ihrer Region.

Wir finden die passende Fachfirma für Sie!

Jetzt Fachfirmen für Ihre Solaranlage finden!