eGIGO » Photovoltaik » Photovoltaik lohnt sich

Photovoltaik lohnt sich

Umweltschutz und niedrige Zinsen machen Photovoltaikanlagen für viele Nutzer immer interessanter. Betrachten Sie dazu noch die sinkenden Preise, steht die Attraktivität der Photovoltaik außer Frage.

Dennoch stellt sich die Frage, ob sich eine solche Anlage für Sie lohnt.

Wir haben diese Frage für Sie umfassend begutachtet und beantwortet. Informieren Sie sich auf unserer Seite über die Vorteile der verschiedenen Photovoltaikanlagen und deren Nutzung.

Zudem können Sie problemlos über unsere Seite einen Vergleich starten, sodass Sie die passende Anlage für die eigenen Bedürfnisse finden.

Photovoltaik lohnt sich!

Nachdem bereits großflächig verkündet wurde, dass die Einspeisevergütung gesunken sei, ließ das Interesse an der Photovoltaik schlagartig nach. Prüfen wir also einmal, ob sich diese Lösung für Sie überhaupt noch rechnet.

Grundsätzlich muss die Antwort “Ja” lauten. Denn zugleich mit der Absenkung der Einspeisevergütung sind auch die Preise für die verschiedenen Anlagen und Module weiter in den Keller gegangen.

Man kann sagen, dass die Vergütung an die Preise angepasst wurde. Selbst wenn Sie aktuell eine moderne Photovoltaikanlage kaufen und installieren und den Strom vollständig einspeisen, werden Sie mit der Anlage eine Rendite erzielen können.

Durch den Eigenverbrauch die Rendite steigern

Photovoltaik lohnt sich
Photovoltaik lohnt sich ©Simin Zoran – stock.adobe.com

Natürlich möchten Sie nicht nur irgendeine Rendite, sondern eine gute und hohe Rendite erzielen. Dafür ist es notwendig, einen großen Teil des erzeugten Stroms selbst zu verbrauchen und diesen nicht einzuspeisen.

Moment! Sie denken jetzt sicherlich, was ist denn dann mit der Einspeisevergütung?

Sie werden durch den Eigenverbrauch selbstverständlich weniger Vergütung für die Einspeisung erhalten. Dafür sparen Sie aber bares Geld bei der eigenen Stromrechnung.

Zumal die Einspeisevergütung versteuert werden muss, der Eigenverbrauch jedoch nicht. Somit steigt der Gewinn für Sie deutlich an, wenn Sie den Solarstrom selbst verbrauchen.

Je höher die eigenen Stromkosten liegen und umso niedriger die Einspeisevergütung, umso mehr rechnet sich ein solches Modell. Vor allem dann, wenn Sie den Eigenverbrauch noch weiter steigern.

Modelle mit Stromspeicher – teuer aber rentabel

MÖchten Sie Ihren Eigenverbrauch noch weiter steigern, können Sie Batteriespeicher verwenden. Diese speichern tagsüber den Strom, wenn dieser erzeugt wird und geben diesen am Abend wieder ab, wenn Sie ihn benötigen. Allerdings sind diese Lösungen aktuell noch recht teuer.

Lohnt es sich dann überhaupt? Auch hier lautet die Antwort: Ja. Durch den somit sehr hohen Eigenverbrauch amortisieren sich sogar die Kosten für den Stromspeicher recht schnell, sodass die Rendite auf Dauer noch stärker ansteigt.

So paradox das klingt, aber je teurer diese Anlage ist, umso höher steigt auch die Rendite. Sofern – und das muss gesagt werden – Speicher und Photovoltaikanlage passend dimensioniert wurden.

Verschiedene Einbau-Optionen und ihre Rentabilität

Immer wieder wird die Frage gestellt, welche Form der Photovoltaikanlage sich überhaupt noch lohnt. Schließlich können die modernen Anlagen nicht nur auf Dächern und freistehend, sondern auch auf dem Carport und sogar als Terrassendach verbaut werden. Wäre doch durchaus eine schöne Idee, die überdachte Terrasse gleich mehrfach nutzen zu können, oder?

Die klassische Dachmontage

Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach lohnt sich, wie wir bereits oben gezeigt haben, unter praktisch allen Bedingungen. Einzig wichtig ist, dass die Ausrichtung des Daches und dessen Neigung eine effektive Nutzung der Anlage erlauben.

Für einen Preis von rund 1.400 Euro pro kWp können Sie eine solche Anlage jederzeit installieren lassen. Besonders effektiv wird die Anlage natürlich dadurch, dass Sie nicht nur den Strom in das allgemeine Stromnetz einspeisen, sondern diesen auch selbst nutzen.

Aber das versteht sich ja von allein. Warum sonst eine solche Anlage installieren lassen, wenn diese keinen direkten Nutzen bringt!

Wichtig: Denken Sie daran, dass die Ausrichtung des Daches und dessen Beschattung einen erheblichen Einfluss auf die Leistung der Anlage nehmen kann. Im Zweifel immer von einem Experten beraten lassen!

Die Photovoltaikanlage als Überdachung beim Carport

Wenn Sie ein Carport planen, können Sie dessen Dach auch durch eine Photovoltaikanlage ersetzen. Das senkt ein wenig die Kosten, da Sie die Kosten für die eigentliche Abdeckung des Daches sparen.

Zudem steht ihnen bei den meisten Carports eine große Dachfläche zur Verfügung. Ist der Carport richtig positioniert, können Sie durch eine solche Lösung viel Energie generieren.

Aufgrund der Einsparungen können sich solche Lösungen häufig bereits nach 14 Jahren rentieren und erste echte Gewinne abwerfen. Bei einer Lebensdauer von mehr als 20 Jahren sind somit sehr gute Renditen zu erzielen.

Zudem bleiben Sie bei einer solchen Installation in der Ausgestaltung der Träger vollkommen frei.

Die Photovoltaikanlage als Terrassendach: Lohnt sich das?

Im Handel gibt es bereits Terrassendächer mit inkludierter Photovoltaikanlage. Aufgrund der geringeren Kostensteigerung gegenüber einer klassischen Bedachung kann sich eine solche Anlage bereits frühzeitig für Sie rentieren.

So fahren die meisten Anlagen dieser Art bereits nach 4 Jahren erste Gewinne ein.

Eine eigene Anlage lohnt sich – lassen Sie sich überzeugen

Egal welche Variante Sie wählen oder ob Sie direkt in alle drei Optionen investieren möchten, wichtig ist, mit echten Zahlen zu kalkulieren.

Fordern Sie aus diesem Grund einfach ein Angebot über unsere Seite an. Wir bieten Ihnen verschiedene Vergleichsangebote entsprechend Ihrer Wünsche und Vorgaben.

So können Sie die Kosten, die Leistungen und auch die möglichen Renditen der verschiedenen Anlagen optimal miteinander vergleichen.

Fachfirmen für Ihre Solaranlage aus Ihrer Region.

Wir finden die passende Fachfirma für Sie!

Jetzt Fachfirmen für Ihre Solaranlage finden!