eGIGO » Photovoltaik » Photovoltaik Grundlagen

Photovoltaik Grundlagen

Besonders im Bereich der Photovoltaik gibt es deutliche Unterschiede zwischen Theorie und Praxis. Das zeigt sich vor allem bei den technischen Grundlagen der Photovoltaik.

Entscheiden Sie sich nur auf einer validen Datenbasis für eine eigene PV-Anlage. Wir haben für Sie die Grundlagen der Technologie einmal anhand des praktischen Einsatzes zusammengefasst.

Sie erhalten einen optimalen Überblick. Sie können sich anhand dieser Daten besser und einfacher entscheiden.

Die Grundlagen der Photovoltaik-Technologie im Fokus

Die Grundlagen für die Photovoltaik wurden bereits im frühen 19. Jahrhundert gelegt. Entdeckt wurde der sogenannte photoelektrische Effekt vom französischen Physiker Alexandre Edmond Becquerel im Jahr 1839.

Der erste wirkliche Einsatz von Photovoltaik fand allerdings erst im Jahr 1958 statt. Der Satellit Vaguard 1 wurde mittels Solarzellen mit Strom versorgt.

Bis die Photovoltaik als Technologie auf Hausdächern Verbreitung fand, sollte noch viel Zeit vergehen. In Deutschland gibt es seit 2004 einen steten Anstieg an Solaranlagen. Welcher noch immer sein Ende nicht erreicht hat.

Nennleistung und echte Leistung im Vergleich

Ein wichtiger Wert beim Vergleich verschiedener Photovoltaik-Anlagen ist deren Leistung. Diese wird von den Herstellern immer als sogenannte Nennleistung angegeben.

Der verwendete Wert ist Watt. Angegeben wird allerdings der Wert kWP – also KiloWatt pro Peak. Dies ist der Wert, welcher von den Solarmodulen unter optimalen Einsatzbedingungen erreicht werden kann.

Klare Testbedingungen genutzt

Photovoltaik Grundlagen
©haitaucher39 – stock.adobe.com

Die Ergebnisse und Werte vergleichbar machen. Die Stärke der Sonnenstrahlung, der Druck und auch die Umgebungstemperatur sind bei diesen Tests immer gleich.

Vergleichen Sie verschiedene Anlagen anhand der kWp-Werte. Nehmen Sie diese Werte aber nicht als tatsächliche Leistung an.

Denn in der Realität liegt die Menge an erzeugter Energie immer unterhalb der Nennleistung. Diese kann in Deutschland nur selten und unter optimalen Bedingungen erreicht werden.

Faktoren für die Aufstellung einer PV-Anlage in der Praxis

Achten Sie bei der Aufstellung der PV-Anlage auf die verschiedenen Faktoren, welche die Leistung der Anlage weiter beeinflussen.

In der Praxis spielen verschiedene Faktoren eine wichtige Rolle für die Leistung der Photovoltaikanlage. Wir haben für Sie die verschiedenen Leistungsfaktoren einmal in einem kurzen Überblick zusammengestellt. Weitere und tiefer in die Materie eintauchende Informationen finden Sie ebenfalls auf unserer Seite.

·         Die Sonnenstrahlung

Die Stärke und Intensität der Sonnenstrahlung hängt von verschiedenen Faktoren ab. Unter anderem von der Erdatmosphäre. Aber auch der Strecke, welche die Strahlen innerhalb der Atmosphäre zurücklegen müssen.

Aufgrund dieser Faktoren ist der Betrieb von Solaranlagen in manchen Ländern effektiver als in anderen. Deutschland gehört allerdings noch zu den Ländern, in denen sich diese Technologie durchaus lohnt.

·         Die geografische Lage

Doch auch innerhalb Deutschlands gibt es hier deutliche Unterschiede. An den Küsten und im Süden des Landes können Sie mit einer Photovoltaik-Anlage rund 10 Prozent mehr Energie gewinnen, als im restlichen Deutschland.

Somit spielt also auch Ihr persönlicher Standort durchaus eine wichtige Rolle. Nutzen Sie beispielsweise das Solarkataster, um sich über die potentielle Leistung an Ihrem Standort genauer zu informieren.

So wissen Sie erst einmal annähernd, wie nahe Sie der Nennleistung der Anlage überhaupt kommen können.

·         Die Ausrichtung der Photovoltaik-Anlage

Die Ausrichtung und auch die Neigung der Photovoltaikanlage bestimmt unter anderem die Höhe des Stromertrags. Optimal ausgerichtet ist die PV-Anlage nach Süden. Mit einer Neigung von 28° – 30°. Dies ist allerdings nicht an jedem Standort oder Gebäude möglich.

Grundsätzlich wichtig für Sie: Je weiter die Ausrichtung der Anlage von der optimalen Südausrichtung abweicht, umso stärker macht sich eine starke Neigung der Solarmodule negativ bemerkbar.

Neigung und Ausrichtung haben somit einen erheblichen Einfluss auf die Menge des erzeugten Stroms der gesamten Anlage.

·         Die Verschattung

Die höchsten Erträge erzielen Sie nur durch direkte Sonnenstrahlung. Selbstverständlich funktioniert Photovoltaik auch im Schatten, allerdings nur mit eingeschränkter Leistung.

Achten Sie auf Schatten, der auf die Anlage fallen könnte. Umliegende Häuser oder Bäume oder auch ein naher Berg können die Leistung der Anlage beeinträchtigen. Somit den Ertrag deutlich geringer ausfallen lassen.

Berücksichtigen Sie alle Faktoren bei der Photovoltaik Planung

Dies alles sind wichtige Faktoren, welche nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis Auswirkungen auf die Leistung nehmen. Berücksichtigen Sie diese Grundlagen der Photovoltaik unbedingt. Denn sie spielen unter anderem auch bei der Rentabilität einer solchen Anlage eine Rolle.

Ein in der Theorie errechneter Wert, welcher in der Praxis nie erreicht wird, ist keine gute Grundlage für die Entscheidung zu einer PV-Anlage. Lassen Sie sich beraten!

Lassen Sie sich die passende Anlage einfach berechnen

Nutzen Sie unseren kostenlosen und einfach zu bedienenden Rechner. Verchaffen Sie sich einen Eindruck von den Möglichkeiten Ihrer eigenen Photovoltaikanlage.

Geben Sie die notwendigen Daten in den Rechner ein und lassen Sie sich das Ergebnis präsentieren. Sie können die Kosten, die Leistung und auch die Rendite abschätzen. Beachten Sie hierbei die angesprochenen Faktoren.

Fachfirmen für Ihre Solaranlage aus Ihrer Region.

Wir finden die passende Fachfirma für Sie!

Jetzt Fachfirmen für Ihre Solaranlage finden!